Wiesendangen - eine attraktive Wohngemeinde mit eigener Identität

 

So das Motto des Leitbildes von Wiesendangen.

Urkundlich ist die Gemeinde Wiesendangen in der Schenkungsurkunde von Graf Isanbards vom 29. Februar 804 erstmals erwähnt. Damit durfte die Gemeinde im Jahr 2004 das 1200-jährige Bestehen feiern. Historiker gehen jedoch davon aus, dass das Dorf Wiesendangen zwischen 600 und 650 als Siedlungsmittelpunkt gegründet worden ist.

Die Gemeinde mit rund 6’000 Einwohnerinnen und Einwohnern, unmittelbar vor der Stadt Winterthur und nahe der Stadt Frauenfeld, hat nebst einem tiefen Steuerfuss einiges zu bieten. Wiesendangen ist stolz auf die ruhige und sonnige Wohnlage, die guten Verkehrsverbindungen mit S-Bahn und Autobahnen und die bestens ausgebaute Infrastruktur. Das Dorf Wiesendangen mit den rund 4’500 Einwohnerinnen und Einwohnern bildet das Zentrum der Gemeinde. Rund um den einmaligen, geschützten Dorfkern sind Wohnquartiere mit hoher Qualität entstanden. Zur Gemeinde Wiesendangen gehören aber auch die Dörfer Attikon, Bewangen, Gündlikon, Zünikon, Buch, Kefikon, Sammelsgrüt, Menzengrüt, Gundetswil, Bertschikon, Stegen und Liebensberg. Vor den Toren der Stadt Winterthur möchte Wiesendangen eine eigenständige Gemeinde bleiben, dafür besorgt sind initiative Behörden, aktive Dorfvereine und kulturelle Institutionen. Entdecken
Sie die Besonderheiten der Gemeinde Wiesendangen unter www.wiesendangen.ch